Kap Verde (II) – ein Schiffswrack, Wüste und Schildkröten

Südwesten und Norden

Nach einem ausgiebigen Frühstück starten wir heute mit einer Tour in den Norden nach Santa Maria Beach, wo ein altes Schiffswrack auf uns wartet, das vor 50 Jahren angeschwemmt wurde.

In der Hauptstadt Sal Rei City ist es natürlich deutlich voller, hier reihen sich Hotel und Souvenirshops aneinander.

Wir bleiben nur kurz in der Hauptstadt und besuchen danach die älteste Stadt der Insel Povoação Velha – hier leben hauptsächlich Farmer und Fischer.

Anschließend fahren wir in den Süden nach Santa Monica, wo uns wunderschöner weißer Sand und türkises Wasser erwarten. Wir bekommen hier ein traditionelles Mittagessen mit frisch gegrillten Fisch, Gemüse und Reis.

Nach einigen Stunden entspannen und schnorcheln besuchen wir zuletzt Viana Desert, eine Wüste mit weißen Sand und Dünen.

Mehr Informationen: Brimatours – “Kriolo Tour”

Der Nordosten

Nachdem wir schon einen kleinen Überblick von Boa Vista bekommen haben, möchten wir den heutigen Tag dazu nutzen, um uns noch etwas intensiver mit Land und Kultur auseinander zu setzen.

Heute schauen wir uns die Highlights im Norden und Osten der Insel an und wir starten mit Fonte Vicente. Dort sieht man auch den Baobabbaum, den ich schon in Senegal gesehen hatte. Die Früchte werden genutzt, um Pontche zu produzieren – ein afrikanisches alkoholisches Getränk.

Weiter geht es nach Curral Velho, hier wurden früher Salzfelder angebaut. Von hier aus kann man auf die Insel Curral Velho erblicken, die auch Heimat von vielen Vögeln ist, wie dem Fragata Vogel, besser bekannt als Rabil und den es nur auf den Kapverden gibt. Leider haben wir diesen Vogel während unseres Aufenthaltes nicht gesehen.

Wir sonnen uns am schönen Strand von Ervatão Joao Barrosa und gehen gemütlich in Fundo das Figueiras zu Mittagessen.

Beim anschließenden kleinen Verdauungsspaziergang durch das Dorf fällt mir wieder mal auf, wie schön pastellfarben die Häuser überall immer angestrichen sind.

Zum Abschluss fahren wir nach Joao Galego und besichtigen hier eine Ecofarm, auf der Gemüse und Obst angebaut wird. Wir lernen die Kultur und Geschichte kennen, und wie es möglich ist überhaupt etwas anzubauen, obwohl es das ganze Jahr über fast nicht regnet. Ein paar Straßen weiter hält die Familie Tiere, wie Schweine, Rinder oder Ziegen.

Mehr Informationen: Brimatours – “Exklusive Tour”

Am Abend wird es spannend! Wir werden an der Unterkunft abgeholt und fahren Richtung Osten/n Boavistas. Bei Ankunft gibt uns das Camp viele Informationen zu den Karettschildkröten (Caretta Caretta). Sie kommen jedes Jahr im Sommer an Land, um hier ihre Nester zu bauen und ihre Eier abzulegen. Nach rund 60 Tagen schlüpfen die ersten Schildkröten und da möchte ich natürlich dabei sein.

Sobald eine Kröte gesichtet wurde, werden wir durch die Dunkelheit – immer in Zweierreihen – an den entsprechenden Strandabschnitt geführt. Und tatsächlich, plötzlich sitzt da eine Schildkröte, die dabei ist, ihre Eier abzulegen. Was für ein Spektakel! Wir sind alle begeistert und können unseren Augen nicht trauen, denn sowas kennt man sonst nur aus Dokumentarfilmen. Ein unvergesslicher Moment!

Leider sehen wir keine Schildkrötenbabies, da diese schon kurz vor unserer Ankunft geschlüpft sind und die Volontäre sie natürlich nicht so lange bei ihren Nestern halten können. Das ist aber nicht schlimm, denn die Eierablegende Schildkröte ist für mich schon das absolute Highlight.

Übrigens arbeitet der Tourprovider mit der Agentur Naturalia / Bios CV zusammen. Vom Tourenpreis gehen 35 Euro pro Person an die Agentur und damit in den Schutz der vom Aussterben bedrohten Schildkröten. „Das Geld dient zur Finanzierung der Ausbilung der Guides, Bezahlung der Biologen, Guides und Ranger, sowie zur Versorgung des Camps, in dem die Ranger während der Saison leben.“

Mehr Informationen: Boavista Tours – “Turtle Watching”