Porto – Portwein & Francesinhas

Wenn man über Städte in Portugal spricht, so fällt einem zuerst Lissabon ein. Eine tolle und sehr facettenreiche Stadt wie ich finde, aber nachdem ich nun in Porto war hat diese City doch mein Herz erobert. Nicht mal 250.000 Menschen leben hier und das gibt Porto sehr viel Charme. Die Stadt am Fluss Douro bietet ein sehr vielfältiges kulturelles Angebot. 

Porto wird auch als „Barockstadt“ bezeichnet, was den wunderschönen Fassaden in den kleinen Gassen und Straßen zu verdanken ist. Das Besondere ist, dass man auf der einen Seite des Flusses durch die gemütliche Altstadt schlendern kann, die übrigens seit 1996 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt.

Überquert man eine der sieben Brücken so gelangt man auf die andere Seite des Flusses und kann hier in eine der zahlreichen Weinkeller leckeren Portwein probieren. Ich habe direkt mehrere besichtigt: Calem, Ferreira und Cockburn’s Port Lodge. Man kann nicht sagen, welcher der „Beste“ Weinkeller ist, denn sie sind alle sehr unterschiedlich interessant, aber dennoch alle extrem lecker.

Ein beliebtes Gericht in Port sind die sogenannten Francesinhas, die so aussehen wie in Sauce schwimmende Sandwiches mit Pommes Frites. Nach einer Portion seid ihr sicherlich für den Rest des Tages gesättigt.

Wer mehrere Tage zur Verfügung hat, der sollte sich einen Tagestrip nach Foz do Duoro gönnen und den Leuchtturm Farol de Felgueiras besichtigen. Vorsicht: hier weht immer ein starker Wind!

Weiter nördlich in Matosinhos gibt es direkt am Meer tolle Strassenlokale auf denen frischer Fisch und Meeresfrüchte gegrillt werden.

Sicherlich habe ich nicht alles in Porto gesehen, was aber nicht schlimm ist, denn das wird sicherlich nicht mein letzter Besuch in der Schwesterstadt von Lissabon gewesen sein.